CORPS – ÉSPRIT – PAYSAGE Un corps qui n’en est pas un (F/D)


Semester all
Dates

2.nov 2011 (continuity of the Survival Kit workshop)

ECTS 3 if combined with Survival Kit, or any other 2 days workshop. if not: 1 etcs
Kunsthochschule
Universität / Haute Ecole
workmaster HEAD, Genève
Website workmaster.ch
Teacher Sabina Baumann
Contact email
for student applications
josiane.louet@hesge.ch
Content description

Dessin de nu queer-féministe avec Sabina Baumann et Stefan Pente.
Le corps, observé, en mouvement, en tant que geste, dans l’espace. Dessiné en tant que représentation et production. Le dessin d’après modèle vivant constitue la base de cet atelier.
De quoi parlons-nous quand nous disons le corps ? Pensons-nous au corps matériel, cette formation d’organes, nerfs, musculature, squelette, peau et poils – ; ce qui est palpable ? Ou parlons-nous du corps en tant que territoire sur lequel des a lieu une réflexion critique à propos de la race, le genre, l’âge et la classe ? Le corps en tant que signe ou preuve d’identité et différence ethnique, culturelle, nationale ou sexuelle ? Quelle influence ont les images de corps, d’une part sur les corps-mêmes qu’elles reproduisent, et d’autre, sur celle ou celui qui les contemple ? Quelle pourrait être une pratique queer-féministe de la production d’images du corps ? Tentons-donc de manière active de mettre en question les contextes politiques, économiques et culturels à l’intérieur desquels nous produisons des images de corps !
Nous prenons nous-même comme point de départ et observons le processus du dessin en tant que processus d’appropriation, de manipulation, de multiplication et de contrefaçon. L’image devient donc plutôt celle de notre propre point de vue qu’une démonstration de ce que l’on a vu.
En utilisant des projections d’images trouvées ainsi que Stefan Pente qui se met à disposition en tant que modèle et performatrice ou performateur, des agencements seront mis en scène qui feront apparaitre le corps en divers contextes, espaces et temps.

Content description D
KÖRPER – GEIST - LANDSCHAFT
Ein Körper, der ein Körper nicht ist

Queer – Feministisches Aktzeichnen mit Sabina Baumann und Stefan Pente.
Der Körper, beobachtet, in Bewegung, als Geste, im Raum. Abgezeichnet als Repräsentation und Produktion. Das Zeichnen nach dem lebenden Model ist Grundlage dieses Workshops.
 
Wovon sprechen wir wenn wir der Körper sagen?  Meinen wir den materiellen Leib, das Gebilde aus Organen, Nerven, Muskulatur, Skelett, Haut und Haaren – das Greifbare? Oder sprechen wir vom Körper als dem Territorium auf dem Auseinandersetzungen um Rasse, Geschlecht, Alter und Klasse ausgetragen werden, dem Körper als Zeichen oder Beweis ethnischer, kultureller, nationaler oder sexueller Identität und Differenz? Welchen Einfluss haben die Bilder von Körpern, sowohl auf die Körper die sie abbilden selbst, als auch auf die Betrachter_innen dieser Bilder? Wie könnte eine Queer – Feministische Praxis einer Produktion von Körperbildern aussehen?
Versuchen wir aktiv die politischen, ökonomischen und kulturellen Kontexte innerhalb derer wir Bilder von Körpern herstellen, zu hinterfragen!
 
Wir beginnen mit uns selbst und beobachten den Vorgang des Zeichnens als einen Vorgang der Aneignung, der Manipulation, der Multiplikation und Fälschung. Das Bild wird dabei viel eher zum Abbild der eigenen Sicht als zum Beweis für das Gesehene.  
 
Unter Verwendung von Projektionen gefundener Bilder und mit Stefan Pente, der sich uns auch als Model und Performer_in zur Verfügung stellt, werden Anordnungen inszeniert die den Körper in unterschiedlichen Kontexten, Räumen und Zeiten in Erscheinung treten lassen.

Remarks

language: F / D